• food

Gesunde Essgewohnheiten

posted in: Stories | 0

Du kannst kein Haus ohne eine solide Grundlage bauen! Es ist notwendig, seine Ernährung auf der Grundlage der wichtigsten Bestimmungen zu organisieren, obwohl der Alltag zwangsläufig selbst Anpassungen vornimmt. Unsere Empfehlungen zur Organisation einer gesunden und gesunden Ernährung lassen sich leicht auf wenige einfache Regeln reduzieren.
Die Zehn Gebote der gesunden Ernährung

  1. Wie viel ausgegeben – so viel und gekauft! Der Energiewert der Nahrung (ihr Brennwert) sollte die Energiekosten des Organismus für alle Aktivitäten abdecken und umgekehrt.
  2. Das Essen sollte abwechslungsreich sein! Der Gesamtkaloriengehalt eines täglichen Produktsatzes muss aus den notwendigen Mengen an Proteinen, Fetten und Kohlenhydraten bestehen, die durch die Ernährungsformel bestimmt werden.
  3. Lass dich nicht von einem Fleisch mitreißen! Um den Körper vollständig mit verschiedenen Proteinen (und damit den entsprechenden Aminosäuren) zu versorgen, ist es notwendig, dass die benötigte tägliche Proteinmenge zur Hälfte tierischen Ursprungs (Fleisch, Geflügel, Fisch) und zur Hälfte pflanzlichen Ursprungs ist. Gleichzeitig wird die Verwendung von nur pflanzlichen Lebensmitteln (Vegetarismus) den Körper nicht mit allen essentiellen Aminosäuren versorgen.
  4. Vergessen Sie Vitamine und Mineralstoffe nicht! Eine Reihe von Produkten, die den erforderlichen Kaloriengehalt aufweisen, sollten die erforderliche Menge an Vitaminen und Mineralstoffen in Übereinstimmung mit dem täglichen Bedarf des Körpers an diesen Substanzen und ihrem Gehalt an Lebensmitteln enthalten.
  5. Gib kein Fett auf! Die Menge an Fetten, die in der täglichen Ernährung gemäß der Ernährungsformel enthalten ist, sollte 25% pflanzliche Fette und nur 75% der Tiere betragen.
  6. Essen Sie öfter und allmählich! Mahlzeiten während des Tages sollten aufgeteilt werden – 4-5 mal am Tag. Die Zeit der nächsten Mahlzeit und die Auswahl der Produkte für diesen Empfang hängen von der Dauer der Magenlatenz der Nahrungsmittelprodukte ab, die mit der vorherigen Mahlzeit erhalten wurden. Der Magen darf weder leer noch voll sein.
  7. Das Hauptgericht – am Nachmittag! Die Grundnahrungsmittelmenge einer Tagesration (bis zu 65%) sollte auf tägliche Mahlzeiten fallen: 2. Frühstück und Mittagessen.
  8. Lassen Sie sich nicht vom rohen Essen mitreißen! Die meisten Nahrungsmittel erfordern eine kulinarische Verarbeitung, die die Verdaulichkeit von Lebensmitteln verbessert und beschleunigt. Zur gleichen Zeit, übermäßige kulinarische Verarbeitung von Lebensmitteln (Überkochen, Verdauung, etc.) reduziert den Nährwert von Lebensmitteln.
  9. Lassen Sie sich nicht mit separaten Mahlzeiten mitreißen! Die getrennte Nahrungsaufnahme bietet keine Vorteile (außer bei bestimmten Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes oder bei Allergien).
  10. Reinigen Sie regelmäßig Ihren Körper! Mehrmals im Jahr (abhängig von der Lebensweise 2-4 mal), ist es notwendig, eine allgemeine Reinigung des Körpers durchzuführen, das heißt, die sogenannte “Reinigung”. Jede solche “Reinigung” wird die angesammelte Schlacke entfernen und den Metabolismus signifikant verbessern.

“Mach nicht das Essen des Kultes!” – Hauptsache ist es, den Grundregeln rationaler, vernünftiger Ernährung zu widerstehen, und ein dankbarer Organismus wird immer seinen Besitzer unterstützen.

Bei hohem körperlichen und neuroemotionalen Stress steigt der Bedarf an Nährstoffen, insbesondere Proteinen und Vitaminen. Sporternährung ist keine Diät. Sein Ziel ist es nicht wegzunehmen, sondern dem Körper alles Notwendige zu geben.

Ernährungsfehler können die Ergebnisse selbst des bemerkenswertesten Trainings durchkreuzen.